Ein sensibler Autist als Fantasyautor

Stefan hat über Jahre eine extrem tiefgehende Fantasy-Welt erschaffen, die unter Wasser spielt. Die philosophische Tiefe ist außergewöhnlich und die Metaphern für die reale Welt unglaublich berührend. Stefan hat eine großartige Beobachtungsgabe, kann aber bislang nichts daraus machen, eben weil er als Autist in der „normalen Welt“ schwer Beachtung findet. Er würde gern ein Buch schreiben und am liebsten ein Computerspiel entwickeln.
Wir vernetzten ihn mit einer Zeichnerin, die die Illustrationen machte, erstmals wurde seine Welt real sichtbar.
Außerdem vernetzten wir ihn mit einem Programmierer, der ihm von seinen Erfahrungen aus der Spieleentwicklung berichtete.
Es fehlt bis heute jemand, der die „Projektleitung“ übernimmt. Es ist schwer, den richtigen zu finden, weil er / sie kompatibel zu Stefan und seiner besonderen Sicht auf die Welt sein muss – er darf nicht überheblich behandelt werden, muss aber trotzdem „an die Hand genommen“ werden.

Selbstfindungmillionways